4liv(f)e

Freut euch auf einen „Vollgas-Abend“ mit Rockklassiker aus 4 Jahrzehnten!

Am Freitag, 19. Oktober im Gewölbekeller der „Blume“ in Kappel!!!


Das KINO-OPEN-AIR und ABBA-Hock am 15. September
war ein voller Erfolg!

Die Stimmung war zauberhaft, das Wetter war super und das Essen sehr lecker! So ist unser Saisonabschluss eine rundum gelungene Veranstaltung gewesen. Wir hatten wieder viele fleißige, helfende Hände. Es war eine tolle Freibadsaison und wir bedanken uns von ganzem Herzen bei allen, die uns immer wieder so emsig und treu zur Seite stehen und helfen!

Vielen Dank für die tatkräftige und tolle Unterstützung!

 

Herzlich willkommen im Freibad Kappel!

Das Kappler Freibad wurde 1934 erbaut und ist ein generations­übergreifender sozialer Treffpunkt für Einheimische wie Gäste. Hier wird zusammen gearbeitet, gelebt und gefeiert. Seit jeher ist unser idyllisches Bad ein Garant für hohe Lebensqualität und Erholung in der Region. Diese einmalige Atmosphäre und die Gemeinschaft im Freibad Kappel sind nicht zuletzt auch Gründe für junge Familien, sich wohl zu fühlen und hier bei uns zu bleiben.

Neue Perspektiven für das Freibad Kappel

Da eine konventionelle Sanierung für das Freibad Kappel ausgeschlossen erscheint, wurden vom Verein Lösungen erarbeitet, wie man das Bad und das denkmalgeschützte Kiosk-Ensemble dennoch erhalten kann.

Nach emotionalen Monaten der Beratschlagungen, Diskussionen und des Ringens um eine gemeinschaftliche Lösung haben die Mitglieder des Fördervereins mit 89,1% für den Umbau des Kappler Freibads in ein Bad mit biologischem Filter gestimmt. Dieser Umbau ist nicht nur wesent­­lich günstiger als eine herkömmliche Sanierung, sondern bietet auch eine Alternative zum konventionellen Freibad Lenzkirch. In Form eines Naturfreibades hat das Bad ein Alleinstellungsmerkmal im Hochschwarz­wald und kann wieder über Jahrzehnte hinaus betrieben werden. Eine Perspektive insbesondere für junge Menschen aus der Region.

Neben Spenden und Eigenleistung kümmert sich der Verein um Förder­möglichkeiten, damit die Gemeinde so weit wie möglich entlastet wird.